Media For Europe - For a european point of view

 

Das fehlende Verständnis dessen, was die "Idee Europa" ausmacht, wie die EU funktioniert und was es heißt, Europäer aus Deutschland, Finnland, Spanien, Polen.... zu sein, führt dazu, dass sich die Mehrheit der EU- Bürger bisher nicht ihres Europäertums bewusst ist. Europa braucht europäische Medien, die dieses Bewusstsein vermitteln, denn Medien prägen das Bewusstsein der Menschen !" (Stefan Alexander Entel, Initiator von MEDIA FOR EUROPE)

MEDIA FOR EUROPE ist der Name der im Großherzogtum Luxemburg im Aufbau befindlichen Mediengesellschaft, deren Name die unternehmerische und politische Ausrichtung symbolisiert.

MEDIA FOR EUROPE bekennt sich zur "Idee Europa", indem sie den europäischen Integrationsprozess kritisch und zielführend medial begleitet.

MEDIA FOR EUROPE tritt ein für die Verteidigung und Verfestigung des europäischen Wertekanons und des darauf gründenden europäischen Lebens- und Gesellschaftsmodells verbunden mit der Förderung des interkulturellen Dialogs. 

MEDIA FOR EUROPE tritt ein für eine freie und soziale Marktwirtschaft in der EU, zu deren Grundpfeilern auch Nachhaltigkeit und Solidarität zählen.
MEDIA FOR EUROPE entwickelt und produziert Medienformate zur Vermittlung und Analyse europäischer Entwicklungen und Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus einem europäischen Blickwinkel - MEDIA FOR EUROPE liefert den "european point of view"!

Es ist ein Paradoxon, dass trotz globaler Herausforderungen und der Existenz der EU in den Medien jede Debatte europäischer und internationaler Themen nahezu ausschließlich aus einem nationalen Blickwinkel und im Lichte des nationalen Interesses stattfindet. Europäische Vorgänge lassen sich journalistisch nur beurteilen, wenn auch die verschiedenartigen politischen Kulturen der Mitgliedstaaten, sowie deren Interessen und Zwecke erkannt und berücksichtigt werden. Europäische Entscheidungen sind aus der Natur der Sache stets Kompromisse. Um sie zu verstehen, bedarf es der Kenntnis der Hintergründe ihres Zustandekommens. Dabei gilt es auch, Verantwortlichkeiten zu identifizieren. So erhält Europa ein "Gesicht"!

Unter dem Dach von MEDIA FOR EUROPE hat ein Team von Journalisten, Medien-und Marketingexperten, Politik- und Sprachwissenschaftlern hierfür mit THE JOURNAL OF EUROPE ein sich auf Europa konzentrierendes Cross- Media- Projekt entwickelt. THE JOURNAL OF EUROPE ist damit Teil des Projektes "Europa neu erzählt", in dessen Kontext auch das Gespräch zwischen Jean- Claude Juncker und Stefan Alexander Entel entstanden ist.